Allnet Flat im D-Netz – diese Anbieter sind wirklich gut

Allnet Flat im D-Netz – diese Anbieter sind wirklich gut – Wer auf der Suche nach einer neuen Allnet-Flatrate ist, legt neben dem Preis in der Regel auch Wert auf gute Netzqualität um möglichst überall und vor allem auch schnell surfen zu können. Die D-Netz Angebote bieten dabei meistens den Vorteil einer guten Netzqualität und daher suchen viele Verbraucher gezielt nach D-Netz Handytarife und Mobilfunk-Flatrates.

In den normalen Allnet Flat Übersichten und Vergleichen findet man in der Regel Angebote aus allen Netzen. Wer nach D-Netz Allnetflat sucht, muss daher meistens selbst eine Vorauswahl treffen. Wie das geht und was man dabei beachten sollten, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

Was ist überhaupt das D-Netz?

Der Name D-Netz leitet sich von digitalem Netz ab, denn im Gegensatz zu den bis dahin in Deutschland vorhanden analogen A-, B- und C.Netzen setzte das neue Netz bereits auf digitale Technik. Dazu wurde ursprünglich mit GSM-Standard im 900-MHz-Bereich gearbeitet. Mittlerweile sind die Netze zwar immer noch digital, es sind aber mit UMTS, LTE und 5G neue Standards dazu gekommen und auch die Frequenzen wurden deutlich erweitert. Die ursprünglichen D-Netz Ansatz gibt es also rein technisch betrachtet heute nicht mehr. Allerdings wird die Bezeichnung D-Netz immer noch für die Mobilfunknetze von Vodafone und der Telekom genutzt. Die Aufteilung sieht dabei wie folgt aus:

Wer nach D-Netz Allnet Flat sucht, findet diese also derzeit vor allem bei den D1 Telekom Flat Anbietern und auch bei den Vodafone Allnet Flat Angeboten.

Telekom D-Netz Allnet Flat

Im Telekom D-Netz (dem D1 Mobilfunk-Netz) findet man sowohl die originalen Smartphone-Tarife der Telekom als auch die Angebote der Discounter. Dazu haben Verbraucher in diesem Netz auch die Auswahl zwischen verschiedenen Prepaid Anbieter (beispielsweise Congstar), bei denen man auch Allnet Flat auf Prepaid Basis bekommt. Kunden haben also in diesem Netz eine sehr große Auswahl zwischen unterschiedlichen Handyflatrates und können daher sowohl beim Preis als auch bei den Leistung sher frei entscheiden, was sie benötigen.

Bei einigen Discountern findet man statt der direkten Nennung des D1-Netzes der Telekom oft Umschreibungen wie „Beste D-Netz Qualität“. Das bezieht sich auf die vielen erste Plätze des Telekom Netze bei den Netztests und man kann bei dieser Bezeichnung daher mittlerweile sehr sicher davon ausgehen, dass das Telekom Handy-Netz gemeint ist.

5G Allnet Flat im D1 Netz der Telekom

Mittlerweile bietet die Telekom im D1 Netz auch bereits die erste 5G Netzbereiche in denen man (das richtige Handy und den richtigen Tarif vorausgesetzt) bereits 5G nutzen kann. Das sind Geschwindigkeiten von 1Gbit/s im mobilen Bereich erreichbar und teilweise auch schon schneller. Darüber hinaus ist das 5G Netz nach wie vor eher wenig ausgelastet, da es noch wenige Verbraucher mit der passenden Technik gibt. Allerdings bietet die Telekom 5G nur in wenigen Bereichen an und der Ausbau hat gerade erst begonnen, es wird also noch etwas dauern, bis 5G flächendeckend in Deutschland zur Verfügung steht.

Das Unternehmen schreibt selbst zum 5G Ausbau in Deutschland:

Für 5G nutzt die Telekom im ersten Schritt 4G-Standorte. Denn die neue Technologie wird über LTE synchronisiert und ins Netz gebracht. 5G setzt sich quasi „Huckepack“ auf LTE. Die Telekom baut die 5G-Antennen zusätzlich zum laufenden LTE Ausbau. Rund 200 Mobilfunk-Standorte sorgen dafür, dass die LTE-Abdeckung im Stadtgebiet von Leipzig bei 99,99 Prozent der Bevölkerung liegt. Deutschlandweit sind für die kommenden vier Jahre bis zu 10.000 neue LTE-Mobilfunkstandorte geplant, die Hälfte davon im ländlichen Raum. Hinzu kommen mehrere tausend LTE-Erweiterungen an bestehenden Masten. Die LTE-Abdeckung in Deutschland liegt bei 97,9 Prozent der Bevölkerung. Dreiviertel der rund 30.000 Mobilfunkstandorte der Telekom sind technologisch bereit für 5G.

Für die Nutzung von 5G Verbindungen benötigt man derzeit allerdings eine originale Allnet Flat der Telekom. Nur für die eigenen Tarife bietet die Telekom bereits 5G an – entweder kostenlos bei den MagentaMobil Flatrates oder gegen Aufpreis in den MagentaMobil Prepaid Tarifen. Bei den Drittanbieter und den Discounter im D1 Bereich gibt es bisher noch kein 5G und es ist auch nicht bekannt, wann es hier eine Freischaltung geben wird.

Vodafone D-Netz Allnet Flat

Vodafone bietet im eigenen D-Handynetz (dem D2 Mobilfunk-Netz) unter anderem die eigenen Vodafone RED Allnet Flat an. Dazu gibt es die Vodafone Callya Prepaid Sim, die ebenfalls zwei Allnet Flat mit Prepaid Abrechnung anbieten (unter anderem den neuen Callya Digital Tarif). Die Vodafone Prepaid Angebote sind dabei alle als Freikarten verfügbar – sie haben also weder einen Kaufpreis noch Anschlussgebühren oder Versandkosten.

Darüber hinaus findet man im Vodafone D2 Handynetz auch noch eine Reihe von Drittanbieter (beispielsweise auch das Tochterunternehmen Otelo), die Allnet Flat und Mobilfunk-Tarife in diesem Bereich anbieten. Auch im Prepaid Bereich findet man neben den Callya Angebote noch weitere Prepaid Allnet Flat (unter anderem bei den LIDL Connect Flatrates). Auch im Vodafone Netz haben Verbraucher also eine große Auswahl an Allnet Flat mit unterschiedlichen Preisen und Leistungen.

Je nach Anbieter wird mehr oder wenige direkt kommuniziert, ob das D-Netz von Vodafone genutzt wird. Oft findet man stattdessen aber auch die Bezeichnung „Top D-Netz“ Qualität als Umschreibung für das Handy-Netz von Vodafone. Das hängt dann oft damit zusammen, dass der Discounter nicht öffentlich mit dem Vodafone Netz werben darf und daher zu dieser Form der Umschreibung greift.

Neben den originalen Tarifen von Vodafone findet man dort auch Discounter. Beispielsweise bietet auch Otelo Allnet Flatrates in diesem Netz an (als Tochterunternehmen von Vodafone auch nicht verwunderlich).

5G Allnet Flat im Vodafone Netz – bisher wenig Auswahl

Vodafone hat 2019 die ersten 5G Netzbereiche frei geschaltet und der Ausbau geht nach wie vor weiter, so dass immer mehr Regionen für die neue Technik erschlossen werden. Die Vodafone RED Tarife haben auch bereits Zugang zu den 5G Netzbereichen. Das betrifft allerdings nur direkt die Vodafone RED Angebote – die Vodafone Prepaid Tarife und auch die Drittanbieter haben bisher noch KEIN 5G und es ist auch nicht sicher, wann diese freigeschaltet werden.

Für die Nutzung von 5G ist bei Vodafone aber neben dem passenden Tarif und dem Netzausbau vor Ort auch das richtige Handy notwendig. Bisher können nur die neusten Topmodelle 5G und daher sollte man prüfen, ob man auch die passende Hardware hat, um die 5G Angebote von Vodafone nutzen zu können.

Was kann man bei Problemen mit der Allnet Flat tun?

Sollte man mit den Vertragsbedingungen einer Allnet Flatrate nicht einverstanden sein oder wichtige Leistungen nicht angeboten werden, kann man als Verbraucher mittlerweile auf eine Reihe von Hilfsangeboten zurück greifen. Grundlegende Infos dazu haben wir hier in diesen Artikeln zusammengefasst: Was zählt zu einer Allnet Flat? | Für wen lohnt sich eine Allnet Flat? | Was tun bei Problemen und Ärger mit der Allnet Flat?

Wichtiger Ansprechpartner bei Allnet-Flat Problemen ist dabei die Bundesnetzagentur. Diese ist nicht nur die Aufsichtsbehörde für den Bereich Telekommunikation, sondern auch die Schlichtungstelle in diesem Bereich. Man kann dort also also einen kostenlosen Schlichterspruch bekommen (der allerdings nicht bindend ist).

Die Bundesnetzagentur schreibt selbst dazu:

Die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation vermittelt seit 1999 als neutrale Instanz in Streitfällen zwischen Endkunden und Telekommunikationsanbietern aus dem Telekommunikationsvertrag. Grundlage hierfür ist das Telekommunikationsgesetz (TKG). Die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation ist bei der Bundesnetzagentur angesiedelt und damit eine behördliche Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG).

Weiter Hilfe bei Schwierigkeiten mit Allnet-Angeboten findet man bei den Verbraucherverbänden. Diese sind auch im Bereich Handys und Handytarife meistens recht erfahren. Mehr Informationen zu den Verbraucherzentralen findet man auf der Informationsseite des Verbraucher-Minsteriums und natürlich bei der Verbraucher-Zentrale direkt vor Ort.

Als letzter Ausweg bleibt dann immer noch der Anwalt, vor allem wenn es um höhere Summen geht oder ein Gerichtsverfahren ansteht ist das immer eine gute (aber auch teure) Lösung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.