Allnet Flat mit iPhone – Lohnen sich die Angebote?

Allnet Flat mit iPhone – Lohnen sich die Angebote? – iPhone werden gerne mit Allnet Flat verkauft, weil man damit als Kunde das Komplettpaket bekommt: ein leistungsfähiges Smartphone und einen passenden Tarif, der die Leistung des Handys gut ausnutzt. Daher haben die meisten großen Anbieter und auch viele Discounter zu den eigenen Handy-Flatrates auch die iPhone Modelle im Angebot – teilweise findet man dort auch die älteren iPhone Generation zu etwas günstigeren Preisen.

Durch eine Allnet Flat werden auch oft die hohen Preise für die iPhone Modelle etwas preiswertet, denn dadurch kann der Kaufpreis auf 24 Monate verteilt werden. Das senkt die finanzielle Einmalbelastung und Apple hat die Modelle in den letzten Jahren immer teuer gemacht – es sieht also nicht so aus, als würde sich dieser Trend umkehren. Insgesamt verbaut Apple immer die neuste Technik und daher sinkt der Preis nicht. Das konnte man auch 2019 bei den iPhone 11 Modellen wieder sehen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu den neuen Modellen in 2019:

„Das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max sind die leistungsstärksten und fortschrittlichsten Smartphones, die wir je entwickelt haben. Sie stecken voller fortschrittlicher Technologie, auf die sich Profis bei der Arbeit verlassen können und die all denen gefällt, die das beste Smartphone wollen, selbst wenn sie keine Profis sind“, so Phil Schiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple. „Das iPhone 11 Pro ist das erste iPhone mit einem Drei-Kamera-System – mit Abstand die beste Kamera, die wir je entwickelt haben – und bietet eine Vielzahl an kreativen Features und fortschrittlichen Foto- und Videobearbeitungsfunktionen in iOS 13. Das Super Retina XDR Display ist das hellste und fortschrittlichste iPhone Display. Und der A13 Chip setzt einen neuen Standard für Performance und Energieeffizienz in einem Smartphone.“

Aufgrund der vielen Angebote von iPhone samt Allnet Flat sollte man aber auch in diesem Bereich immer nachrechnen, denn nicht jeder Deal mit einem iPhone ist auch wirklich ein gutes Angebot. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Angebote mit den normalen Allnetflat ohne Handy zu vergleichen um zu sehen, wie groß der preisliche Aufschlag für die iPhones wirklich ist. Man sollte aber auch dann misstrauisch werden, wenn die Modelle zu günstig angeboten werden. Ein aktuelles iPhone für wenige hundert Euro ist kaum refinanzierbar, daher muss bei diesen Angeboten der eine oder andere Haken vorhaden sein.

Die größte Besonderheit im Tarifbereich liegt bei den iPhone wahrscheinlich bei der eSIM. Die Modelle nutzen bereits seit dem iPhone X konsequent eSIM und damit ist keine Plastik-Simkarte mehr notwendig. Man kann stattdessen die Handytarife und Allnetflat auch direkt auf die fest verbauten Chipsatze der Modelle laden. Dafür müssen die Anbieter diese Technik unterstützen – man braucht also eSIM Allnet Flat um diese Funktion nutzen zu können. Wer keine Simkarten mehr wechseln möchte, sollte bei der Handyvertrag-Auswahl auf eSIM achten. Alle aktuellen iPhone Modelle nutzen aber ganz normal auch Nano-Simkarten. Man kann sie also auch ohne eSIM betreiben und dann unterschieden sie sich tariflich nicht von anderen Smartphone-Modellen.

Simlock und Netlock bei den iPhone Modellen

Nach wie vor gibt es immer noch einige Anbieter, die bei den iPhone Smartphone elektronische Sperren einbauen, mit denen die Modelle nur noch mit den Simkarten des jeweiligen Anbieters (Netlock) oder der mitgelieferten Simkarte (Simlock) genutzt werden können. Das kennt man in erster Linie aus dem Prepaid Bereich, bei iPhone findet man es aber auch bei Allnet Flat und Handyverträgen. Damit soll verhindert werden, dass bei Marktstart und knapper Verfügbarkeit die Modelle von Drittanbietern weiterverkauft werden.

Die Sperre ist dabei meistens bereits beim Kauf gesetzt und wird in der Regel automatisch auch wieder entfernt.

Vodafone schreibt dazu selbst:

Dein Netlock wird mit der nächsten Synchronisierung mit iTunes automatisch entfernt. So geht’s:

  1. Verbinde Dein iPhone mit dem Computer. Stell sicher, dass darauf die aktuelle iTunes-Version installiert ist.
  2. Bist Du mit dem Internet verbunden, wird automatisch Verbindung zum iTunes-Store aufgebaut. Sollte iTunes nicht automatisch starten, starte es manuell.
  3. iTunes synchronisiert sich jetzt mit Deinem iPhone.

Im Vergleich zu gesperrten Prepaid Handys muss man als Verbraucher beim iPhone nicht mehr selbst aktiv werden, sondern der Simlock oder Netlock wird nach einiger Zet automatisch entfernt. Das passiert in der Regel wenige Monate nach der Markeinführung der Modelle, sobald genug Geräte auf dem Markt verfügbar sind um Wartezeiten auszuschließen. Einschränkung durch die Gerätesperre gibt es also nur im Zeitraum kurz nach dem Marktstart.

5G bei den iPhone soll 2020 kommen

Apple lässt sich in Sachen 5G noch Zeit. Während andere Anbieter bereits Mitte 2019 die ersten Handy und Smartphones mit 5G auf den Markt gebracht haben, gibt es von Apple derzeit (Stand Mitte 2020) noch keine 5G iPhone Modelle. Daher braucht man auch noch keine 5G Tarife und Allnet Flat zu den Smartphones.

Mittlerweile scheint aber recht sicher, dass die ersten Apple Modelle mit 5G Unterstützung 2020 kommen sollen. Im Herbst 2020 wird die neuste iPhone 12 Generation vorgestellt und dann wird man diese Geräte wohl auch im 5G Netz betreiben können. Voraussetzung ist dann aber auch, dass der jeweilige Netzbetreiber in der eigenen Region bereits 5G ausgebaut hat und man eine Allnet Flatrate nutzt, die bereits Zugriff auf das 5G Netz hat. Aktuell findet man diese Unterstützung nur bei den originalen D1 Allnet Flat der Telekom und den Vodafone Allnet Flatrates. Drittanbieter haben bisher noch kein LTE und es ist auch nicht bekannt, wann hier eine weitere Freischaltung erfolgen soll.


Was kann man bei Problemen mit der Allnet Flat tun?

Sollte man mit den Vertragsbedingungen einer Allnet Flatrate nicht einverstanden sein oder wichtige Leistungen nicht angeboten werden, kann man als Verbraucher mittlerweile auf eine Reihe von Hilfsangeboten zurück greifen. Grundlegende Infos dazu haben wir hier in diesen Artikeln zusammengefasst: Was zählt zu einer Allnet Flat? | Für wen lohnt sich eine Allnet Flat? | Was tun bei Problemen und Ärger mit der Allnet Flat?

Wichtiger Ansprechpartner bei Allnet-Flat Problemen ist dabei die Bundesnetzagentur. Diese ist nicht nur die Aufsichtsbehörde für den Bereich Telekommunikation, sondern auch die Schlichtungstelle in diesem Bereich. Man kann dort also also einen kostenlosen Schlichterspruch bekommen (der allerdings nicht bindend ist).

Die Bundesnetzagentur schreibt selbst dazu:

Die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation vermittelt seit 1999 als neutrale Instanz in Streitfällen zwischen Endkunden und Telekommunikationsanbietern aus dem Telekommunikationsvertrag. Grundlage hierfür ist das Telekommunikationsgesetz (TKG). Die Verbraucherschlichtungsstelle Telekommunikation ist bei der Bundesnetzagentur angesiedelt und damit eine behördliche Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG).

Weiter Hilfe bei Schwierigkeiten mit Allnet-Angeboten findet man bei den Verbraucherverbänden. Diese sind auch im Bereich Handys und Handytarife meistens recht erfahren. Mehr Informationen zu den Verbraucherzentralen findet man auf der Informationsseite des Verbraucher-Minsteriums und natürlich bei der Verbraucher-Zentrale direkt vor Ort.

Als letzter Ausweg bleibt dann immer noch der Anwalt, vor allem wenn es um höhere Summen geht oder ein Gerichtsverfahren ansteht ist das immer eine gute (aber auch teure) Lösung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.